1926-1941

1926-1941

  • Am 24.Oktober1926 wird Erwin als drittes Kind von insgesamt 4 Kindern in Wriezen an der Oder geboren.
  • 1933 bis 1941 besucht er die Volksschule in Wriezen.
1940-1944

1940-1944

  • Als Hitlerjunge wirkt er aktiv von 1940 1943 in der Jugendfeuerwehr von Wriezen mit.
  • 1941 bis 1944 absolviert er eine Lehre als Autoschlosser bei der Firma Karl Thormann in Wriezen und wird nach seiner Lehre zum Reichsarbeitsdienst nach Bromberg in Polen eingezogen
  • 1944 verbringt er seine Militärzeit als Panzerjäger zunächst in Spremberg, bevor er nach Italien an die Front geschickt wird.
  • Am 20. September gerät er in San Marino in englische Kriegsgefangenschaft und wird von dort aus nach Ägypten transportiert. In seiner Freizeit erkennt er dort seine zeichnerischen Fähigkeiten und dokumentiert seine Gefangenschaft in einem Buch.
1948

1948

  • Nach 4 Jahren wird Erwin aus der Gefangenschaft entlassen und kehrt nach Wriezen zurück. Er arbeitet zunächst wieder als Autoschlosser, dann als Traktorist und Tiefbauhelfer. Am 1.September 1950 bekommt er einen Arbeitsplatz bei der Konsum-Genossenschaft in Eberswalde, wo er zunächst als Dekorateur arbeitet. Als das Talent für die Malerei erkannt wird, übernimmt Erwin auch Tätigkeiten als Plakatmaler und Großbildmaler. Bilder von Marx, Lenin, Stalin und verschiedene politische Losungen sind sein Alltagsgeschäft.
  • Seine Plakate und Bilder werden der Obrigkeit bald zu erotisch. (Bei der Fisch-Werbung in den Konsum-Läden hatten seine Meernixen für den sozialistischen Geschmack zu viele Rundungen...) Nach einer Verwarnung wegen seiner freizügigen Maltechnik durch einen Funktionär geht er deshalb in die Bundesrepublik.
1954

1954

  • Am 29. Januar bekommt Erwin seine Aufenthaltsgenehmigung für die Bundesrepublik. Über das Auffanglager Wentorf kommt er nach Hamburg und arbeitete dort anfangs als Hafenarbeiter. Im Anschluss arbeitet er beim Real-Film Hamburg ( Studio Hamburg) als Maler für Bühnenbilder.
  • Erwin wird Angestellter im Cabaret Tabu und gestaltet die Innenräume mit Holzarbeiten und Malerei.
  • Erwin heiratet am 22. Januar Gisela Rehbein.
1956

1956

  • Am 10. Mai wird ihr Sohn Jürgen geboren.
  • Erwin richtet sich in einer ehemaligen Fleischerei auf der Großen Freiheit sein erstes Maleratelier ein und macht sich als PIN-UP-Maler und Innenausstatter selbständig.
1962

1962

  • Kiez-Größe Manfred Weißleder plant einen Musikladen für junge Leute auf der Großen Freiheit. Natürlich ist da wieder Erwins Kunst gefragt. Er malt eine Wolkenkratzer-Skyline als Bühnenhintergrund im "Star-Club". Vor diesem Bühnenbild begannen etliche Weltkarrieren. Vier Musiker aus dieser Zeit sind heute noch als die "Beatles" bekannt (Ringo schuldet Erwin noch immer ein paar Mark, da er den Schriftzug auf dem Schlagzeug nur angezahlt hatte ...).
  • Gegen Ende der 60-er Jahre beginnt die große Zeit von Erwin Ross. Erotische Darstellungen werden erstmals auf der Straße gezeigt. Da sein Malstil das Erscheinungsbild des Hamburger Kiezes über Jahrzehnte mitgeprägt hat, nennt man ihn in Hamburg später liebevoll den "Rubens von der Reeperbahn".

1970

  • Erwins Mutter verstirbt am 14. Februar
1971

1971

  • Erwin hat mittlerweile drei Angestellte die das umsetzen, was Erwin für die Kunden entwirft. Es werden im Laufe der Jahre verschiedene Nacht- und Saunaclubs nach Erwins Ideen ausgebaut.

1982

  • Ein trauriges Jahr für alle Beteiligten und Freunde Erwins Frau Gisela stirbt am 26. Oktober unerwartet.
1985

1985

  • Erwin stellt den Betrieb „Raumgestaltung“ ein und konzentriert sich nur noch auf die Malerei. Er bezieht sein neues Atelier in der Clemens-Schultz-Straße 45.
1987

1987

  • Erscheint das Buch: „Rubens von der Reeperbahn“, Verlag H.S. Sauer in welchem sehr anschaulich sein malerisches Schaffen dargestellt wird
  • Es folgt Erwins großer Auftritt in der NDR Talkshow, in der auch das Buch „Rubens von der Reeperbahn“ vorgestellt wir. Die Fürstin Gloria von Thurn und Taxis bekommt ihr Portrait von Erwin geschenkt.
  • Ausstellung und Auktion im alten Elbtunnel, Aale Dieter gibt als Auktionator sein Bestes.
1989

1989

  • Glücklicher Jahresbeginn: Erwin wird Opa. Im Januar wird sein Enkel Christopher geboren.
  • Erwin zieht in die ehemaligen Räumlichkeiten seines Sohnes in die Clemens-Schultz-Str. 90

1991

  • Erwin geht offiziell mit 65 Jahren in Rente, aber mit dem normalen Renterdasein kann und will er sich nicht anfreunden. Er braucht seinen Pinsel und die vielen Menschen um sich herum.
  • Zwei Tage nach seinem 65. Geburtstag kommt seine Enkelin Julia zur Welt.

1992

  • Super Illu erteilt Erwin den Auftrag „PinUp Motive“ für ein Kartenspiel zu malen.
  • Erwin bekommt einen Herzinfarkt und muss ins Krankenhaus.

1993

  • Telefonkarten mit Motiven von Erwin kommen auf den Markt
2000

2000

  • Die Hamburger Brauerei Astra erteilt den Auftrag, 6 typische Hamburger Motive für die Etiketten der Bierflaschen zu malen.

2002

  • Die Deutsche Post will eine neue Briefmarkenserie gestalten und erteilt den Auftrag für die Fertigung von 4 PinUp-Motiven. Leider wurden die Marken nicht veröffentlicht.

2003

  • Ausstellung in der Galerie im Haus Keplerstraße

2005

  • Tag der deutschen Gestaltung: Designagentur Ligalux präsentiert Hamburgs Gestaltungs-Highlights Erwin Ross und seine weit über Hamburg hinaus bekannten Illustrationen auf dem Kiez in St. Pauli gehören nach Ansicht der Jury der Hamburger Designagentur ebenfalls zu den ausgezeichneten Designs der Hansestadt. Erwin Ross prägt mit seinen Bildern einen ganzen Stadtteil und spiegelt mit ihnen das bunte, schrille und erotische von St. Pauli wieder.
  • Das St-Pauli- Museum zieht in die Hein-Hoyer-Straße 56. Die seit den 60er Jahren von Günter Zint zusammengetragenen Einzelstücke aus dem Star-Club, dem Nachlass von Hans Albers und Ernst Bader werden dort zusammen mit den Bildern von Erwin präsentiert.
2006

2006

  • 24. Oktober Erwin wird 80 Jahre alt. Es findet eine große Party im St. Pauli Museums mit viel Prominenz und Freunden statt. Sein langjähriger Freund Willi Bartels spendiert das Buffet. Leider kann Erwins Sohn Jürgen nicht daran teilhaben, denn er hat an dem Tag eine schwere Herzoperation.
2007

2007

  • Im Februar wird Erwin von einem Fahrzeug eines Ambulanz Service angefahren. Noch bis zum heutigen Tage leidet er unter den Folgen.
2008

2008

  • Erwin ist immer noch aktiv in seinem kleinen Atelier mit Galerie im St.Pauli-Museum in der Hein-Hoyer-Straße 56. Dort kann man natürlich Erwin und seine Bilder bewundern. Öffnungszeiten: Mo-Fr. 10.00 Uhr – 16.00 Uhr.
2008

2010

  • Erwin ist leider am 12.02.2010 nach schwerer kurzer Krankheit verstorben.
    Wir danken allen Freunden und Bekannten für die tröstenden Worte und den vielen Beileidsbekundungen.

    Familie Ross
Impressum | AGB